Wirkungen von Leerständen

Leerstandsauswirkungen auf den Mietzins

Ein Leerstand bewirkt in der Regel einen Druck auf die Mietpreise, da ein Eigentümer, der die Mietflächen nicht aussitzen, sondern vermieten will, senkt den Mietzins.

Bei grösseren, signifikanten Leerständen führt dies zu reduzierten Angebotsmieten in der Gemeinde oder in der Region. Die Mieten bleiben ohne Angebotsverengung unter Druck.

Leerstandsauswirkungen auf den Immobilienwert

Leerstandsquoten sind für die Bewertung von Immobilien (direkte Immobilienanlage) oder für die Kursgestaltung von Immobilienaktiengesellschaften von Bedeutung.

Die leerstandsbedingten Ertragsminderungen schlagen sich in der Erfolgsrechnung nieder.

Die Leerstände wirken sich in der Folge negativ auf die Ausschüttungsrenditen von Immobilienaktiengesellschaften aus und lösen zudem Wertkorrekturen aus (in den Büchern bei den betroffenen Liegenschaften und bei der Börsenbewertung).

Viele Immobilienaktiengesellschaften sitzen Leerstände aus, um einen „Dominoeffekt“ auf die ihnen ebenfalls gehörenden weiteren (Nachbar-)Liegenschaften zu vermeiden. Die Ertragsminderungen werden durch Portfoliobereinigungen und die damit einhergehenden Liegenschaftenverkaufsgewinne wettgemacht, solange dies möglich ist, um gleichbleibende Ausschüttungen zu ermöglichen und Aktienkurs-Rückgänge zu vermeiden.

Drucken / Weiterempfehlen: